Jahr 2014

Presse-Informationen rund um die Hazienda 2014 - Auswahl

Tag der Deutschen Einheit in Hannover: Leines Gaworski stellt Bundespräsident Joachim Gauck das Projekt der Arche Noah vor.

Dieser Artikel erschien am 11.10.2014 in der Aachener Zeitung

Tag der Deutschen Einheit in Hannover:

Leines Gaworski stellt Bundespräsident Joachim Gauck das Projekt der Arche Noah vor.

Handschlag: Leines Gaworski von der Hazienda Arche Noah war offizieller Gast beim Tag der Deutschen Einheit in Hannover. Dort nahm er am offiziellen Festakt und am ökumenischen Gottesdienst teil, hatte aber auch Gelegenheit, das Projekt Hazienda und das Großprojekt „Centro de los Angeles“ – unter anderem Bundespräsident Joachim Gauck (Bild) vorzustellen. Dabei trug Leines selbstverständlich seine MC Street-Angels Rockerkutte.

Spende von BTS an Arche Noah v.l: Uwe Tuleweit (BTS) Gaby Recker + Leines (AN), Gerd Piotrowski (BTS) Foto: Kurt Bauer
Spende von BTS an Arche Noah v.l: Uwe Tuleweit (BTS) Gaby Recker + Leines (AN), Gerd Piotrowski (BTS) Foto: Kurt Bauer

Dieser Artikel erschien am 28.08.2014 in der Aachener Zeitung

Satte Spende: Bike-Experten helfen Hazienda mit 3333 Euro

Grund zum Strahlen haben einmal mehr nicht nur Bambi-Preiträger Leines und seine „Kollegin“ Gaby Recker vom Verein Hazienda Arche Noah an der Lintertstraße, sondern auch Uwe Tuweleit und Gerd Piotrowski von der Motorradveredelungswerkstatt BTS. Im Rahmen ihres Sommerfestes haben die Bike-Experten aus Elsdorf fleißig für die neuen Projekte des Hazienda Arche Noah e.V. gespendet.

Vereinsvorsitzender Leines freute sich über die satte Spende über 3333 Euro. Das Geld fließt eins zu eins in das Projekt „Traummobil – Zeit verschenken“ und in die Realisierung des „Centro de los Angeles“: In Mittelspanien wollen die „guten Rocker“ aus Forst acht bis zehn barrierefreie Eltern-Kind-Appartements in einem rollstuhlgerechten Abenteuer-Natur-Areal schaffen. „Die Idee entstand nicht nur aus der Erkenntnis, dass mediterrane Atmosphäre der Gesundheit zuträglich ist, sondern auch daraus, dass falsches Mitleid weite Wege scheut“, sagt Leines.

Wer helfen möchte, hat die Möglichkeit, an jedem ersten und dritten Samstag im Monat ab 20 Uhr das Vereinsheim auf dem Gelände des Hazienda, Lintertstraße 111, zu besuchen und sich zu informieren. Spenden kann man über die Homepage www.hazienda-arche-noah.de oder per Überweisung aufs Konto bei der Sparkasse Aachen, Haziendea Arche Noah e.V., IBAN: DE19390500001071330516 , BIC: AACSDE33XXX

Ernst Wilden von der Egidius Braun Stiftung ermöglichte die Anschaffung des Gefährts mit einem Scheck über 5000 Euro. Zudem freut Rocker Leines sich über eine Spende über 500 Euro durch die Rollesbroicher Schützen. Foto: Kurt Bauer
Ein nagelneues Quad für die Schützlinge der „Hazienda“ Foto: Kurt Bauer

Dieser Artikel erschien am 14.05.2014 in der Aachener Zeitung

Von: Svenja Pesch

„Hazienda“ erhält Spenden für neue Projekte

Und wieder ist Leines Gaworski seinem Traum ein Stückchen näher gekommen. Denn ab sofort kann der Rocker und Vorsitzende der Hazienda Arche Noah kranken Kindern sowie deren Angehörigen dank einer großzügigen Spende das Gefühl der Freiheit schenken, wie man es nur auf einem offenen, kraftstrotzenden Gefährt erlebt.

Möglich gemacht haben das behindertengerechte Quad, eine Art Geländewagen, der DFB und die Egidius-Braun-Stiftung sowie die Rollesbroicher Schützenbrüderschaft. Ernst Wilden überreichte einen Scheck im Wert von 5000 Euro im Namen der Stiftung und erklärte: „Es ist uns ein Anliegen, dort zu helfen, wo Bedarf ist, und soziale Einrichtungen zur unterstützen. Dabei engagieren sich auch gerne weitere Akteure, weshalb die Summe zur Hälfte von unserer Organisation selbst kommt und die anderen 2500 von der deutschen Nationalmannschaft, was uns natürlich sehr freut.“

Auch die Schützen aus der Eifel möchten der Hazienda an der Lintertstraße helfen und haben deshalb den Erlös von 500 Euro, der durch ihr Gemeindeschützenfest zusammenkam, gespendet. Die Hazienda bietet seit einigen Jahren schwerkranken Kindern und ihren Eltern ein Refugium, welches sie nicht nur ihre Sorgen für eine gewisse Zeit vergessen lässt, sondern auch Spielerlebnisse ermöglicht, von Flussfahrten über ein behindertengerechtes Baumhaus finden sie alles, was den bedrückenden Krankenhausalltag in den Hintergrund rückt.

Doch das Quad, das wie ein großes, vierrädriges Motorrad aussieht, ist nicht das einzige, was die Rocker um Leines für ihre Gäste angeschafft haben. „Mit der großen Spende konnten wir die Maschine natürlich komplett finanzieren, aber wir haben davon abgesehen in Eigenregie noch einen kindergerechten Pool und zwei Indianer-Tipis errichtet, in denen die Familien sogar übernachten können“, erzählt Leines, der 2011 für sein Engagement mit dem „Bambi“ ausgezeichnet wurde. Und während er seinen Blick über das weitläufige Gelände in der Lintertstraße schweifen lässt, kann man erkennen, dass er schon über weitere Projekte nachdenkt. Denn für strahlende Kinderaugen sei ihm kein Weg zu steinig, fügt er hinzu.

Elena Etzig, Schleidener Obermessdienerin, überreicht die Spende in Aachen an Leines Gaworski. Foto: Greven
Elena Etzig, Schleidener Obermessdienerin, überreicht die Spende in Aachen an Leines Gaworski. Foto: Greven

Dieser Artikel erschien am 31.01.2014 in der Aachener Zeitung

Von: gre

Messdiener in Schleiden backen für Hazienda in Aachen

Schleiden. Eine kleine Abordnung Schleidener Messdiener war in diesen Tagen in der „Hazienda Arche Noah“ in Aachen zu Gast. Zu Gast bei Leines Gaworski, dem Chef des Motorrad-Clubs Street Angels. Es ist ein Rocker Club, der anders als manche andere dieser Clubs positive statt negative Schlagzeilen macht, ein Club, der diese Aufsehen erregende Einrichtung geschaffen hat, für die er 2011 mit dem Goldenen Bambi ausgezeichnet worden ist.

Die „Hazienda“ ist mehr als ein riesiges Spielplatzgelände mit Clubhaus, See, Baumhaus, Piratenschiff und Biberburg. Es ist ein Refugium für Eltern oder Alleinerziehenden mit schwer kranken oder behinderten Kindern, die hier mit gesunden Kindern Gemeinsamkeit erleben können. Alles an dieser großartigen Einrichtung, die sich im Stadtteil Aachen-Forst befindet, ist rollstuhlgerecht, alles ist zugänglich gemacht.

Mit „Traummobil“ auf Tour

Das Clubhaus ist so gestaltet, dass hier Familien mit behinderten Kindern auch einige Tage zu Gast sein können. Zusätzlich verfügt die Einrichtung über das „Traummobil Zeit“, ein großes, geräumiges Fahrzeug, welches ebenfalls behindertengerecht ausgestattet ist und Familien mit diesen Kindern die Möglichkeit gestattet, Urlaubsfahrten zu unternehmen.

Die Messdiener hatten an den vier Adventswochenenden Plätzchen gebacken und Weihnachtskarten gebastelt und diese an die Kirchenbesucher gegen eine Spende abgegeben. Diese Spende war für die Aachener Einrichtung gedacht. Den Erlös von 300 Euro überbrachten sie nun. Leines Gaworski zeigte sich hoch erfreut und lud die Schleidener Messdiener für den Sommer mal nach Aachen ein, „wenn hier alles grünt und blüht, und dann werden wir gemeinsam mit behinderten Kindern grillen.“